Wer zu spät kommt …

den bestraft das Leben.

Diesen mittlerweile berühmten Spruch sagte Michail Sergejewitsch Gorbatschow angeblich in Ost-Berlin am 6. Oktober 1989. Oder zwei Tage später in einem vier-Augen-Gespräch mit Erich Honecker.

Wie dem auch sei, diesen Spruch hielt ich damals, und halte ich auch heute noch, für falsch. Das Leben bestraft uns nicht. Das Leben ist ein wunderbares Geschenk, und wenn wir Angst davor haben, „zu spät“ zu kommen, geraten wir nur unnötig in Streß und Sorgen.

Daher lautet mein Lebensmotto Bitte etwas Geduld.

Shareconomy auf dem Rad in Köln

Der Winter ist vorbei, in Köln zumindest. Und seit zwei Tagen sind CallaBikes in Köln wieder verfügbar.

In den letzten Jahren habe ich die Räder der Deutschen Bahn regelmäßig genutzt. Sie sind robust, praktisch und müssen von mir nicht gewartet werden. Und die erste halbe Stunde Fahrt ist in der Jahresgebühr inbegriffen. Radfahren mit CallaBike macht einfach Spaß!

Bild0302

Lästig war nur das Zurückgeben. Man mußte anrufen, den Code durchgeben, den Standort aufsprechen. Das kostete mich dank Handy-Flatrate zwar keine Telefongebühren, aber Zeit. Und mitunter hab ich das auch vergessen und dann gab es Streß pur. Ich war auf das Wohlwollen der Hotline angewiesen; wenn dann manchmal eine Stunde vergangen war, mußte ich die Zeit zahlen, etwa einmal im Monat kam das vor. Das entfällt in Köln nun. Der Standort wird per GPS automatisch erfasst. Klasse!

Wer braucht da noch ein eigenes Fahrrad? Gemäß dem diesjährigen Motto der CeBIT: das ist Shareconomy.

Sicheres Internet für Kinder

Seit Jahren sind solche Initiativen meist eine Totgeburt. Schon vor zehn Jahren, noch im Zeitalter der Interneteinwahl per Modem, gab es Jugendschutzfilter fürs Internet (ich erinnere mich an Arcor), aber die kosteten stets Geld und waren unzuverlässig, weswegen sie nach kurzer Zeit wegen mangelnder Nachfrage wieder verschwunden waren.

Ob das hier was ist? Anderer Ansatz: Kostenlos, technisch einfach zu installieren und gleichzeitig offensichtlich ziemlich sicher?

http://www.eco.de/2013/pressemeldungen/start-heute-sicheres-internet-fuer-kinder-bis-zwoelf-jahre-eco-unterstuetzt-neuen-kinderserver.html

Problem: kaum jemand scheint dieses technische Alterskennzeichen „age-de.xml“ zu nutzen, obwohl die Initiative schon zwei Jahre alt ist!

The use of e-mails in Germany

Did you ever write an e-mail? Well, you probably used the @ sign then.

On the site, http://en.wikipedia.org/wiki/At_sign I just found the strange sentence

Since 23 October 2012, the At-sign is registered as a trade Mark by the German Patent and Trade Mark Office – DPMA (registration number 302012038338) for @T.E.L.L. Trading house for exclusive luxury labels GmbH, 69469 Weinheim, DE. From now on it’s illegal for other commercial interests to use the At-sign.

which does seem to be a strange kind of Wikipedia humour, doesn’t it?

Of course, a German patent only applies to a class of goods. In this case, the patent was not applied for the use in IT, so it is _not_ illegal for commercial companies to use the At-sign. Perhaps I don’t understand Wikipedia humour.