Kontaktlos bezahlt

Seit ein paar Wochen besitze ich endlich eine VISA-Karte zum kontaktlosen Bezahlen. Beim ersten Versuch, diese einzusetzen, hat das noch nicht geklappt, weil sie erst noch aktiviert werden mußte. Auch beim zweiten Versuch klappte es nicht wirklich, weil der Verkäufer das System noch nicht kannte und mich auf dem Beleg unterschreiben ließ, obwohl das bei einem Betrag unter 50€ eigentlich nicht mehr nötig wäre.

Aber heute hat es endlich geklappt. Bei Netto in Köln-Nippes habe ich erstmals meine Lebensmittel kontaktlos mit meiner VISA-Karte bezahlt, ohne PIN und ohne Unterschrift. Einfach Karte dranhalten, fertig.

Seine Wohnung mit anderen teilen

Seit etwa drei Monaten habe ich keinen Besucher mehr über Wimdu gehabt. Jetzt im März kommen mal wieder welche über Homestay und über Flipkey, aber eigentlich kommen mittlerweile fast alle meine Besucher über Airbnb. Dort allerdings viel und stetig; diese und nächste Woche habe ich insgesamt sechs Buchungen, was für Januar richtig viel ist.

Wimdu Doppelzimmer

Der Homesharingmarkt scheint sich zu konsolidieren, auf deutsch, alles scheint auf ein Monopol von Airbnb hinauszulaufen. Nun finde ich Monopole nicht grundsätzlich gut.

Zu allem Überfluß lese ich gerade auch noch, daß Wimdu von 9flats und dann von Novasol übernommen wurde; dort geht also wohl gerade alles drunter und drüber.

Unister Chef Thomas Wagner ist tot

Ich frage mich, ob Thomas Wagners tragischer Tod nicht in Wirklichkeit ein Suizid war, weil er mit Unister gescheitert ist und die Schmach, in Deutschland, nicht zu ertragen wagte.

„Konstruktiv mit Fehlern umgehen lernen“ müssen nicht nur wir, wenn wir gescheitert sind, sondern auch unsere Mitmenschen. Es ist leider immer noch so, daß Fehler in Deutschland zu wenig „Vergebung“ hervorrufen. Wer einmal als Start-Up Unternehmer gescheitert ist, erhält in Deutschland zu selten eine zweite Chance.

Tschüß Daniel Zimmer

Der Chef der Monopolkommission, Daniel Zimmer, ist als Reaktion auf die Ministererlaubnis von Sigmar Gabriel zur Übernahme von Kaisers/Tengelmann durch EDEKA zurückgetreten.

Tschüß Herr Zimmer. Die Karawane zieht weiter. Ich bin stolz auf Sigmar Gabriel, daß er sich über diese Berufsbedenkenträger hinwegsetzt, und den Ruf der SPD als Vertreter der Arbeitnehmerrechte hochhält.

EDEKA Tengelmann

Eine Klage von REWE gegen die Ministererlaubnis ist eine Frechheit. Ich habe aus Protest bereits gestern bei EDEKA und nicht wie sonst bei REWE eingekauft und werde das auch in Zukunft häufiger tun. REWE ist ein Moloch; die Stimmung in den Läden dort ist oft schlecht. Mitarbeiter werden bei EDEKA meiner Erfahrung nach viel besser behandelt.

Die Buchpreisbindung

Es ist eine heilige Kuh in Deutschland: die Buchpreisbindung. Natürlich bin auch ich ein verständiger Bürger, der deren Sinn völlig einsieht. Die SPD hat übrigens neulich sogar durchgesetzt, daß die Buchpreisbindung jetzt auch für eBooks gilt: ein Wahnsinn in der globalisierten Welt. Aber wir alle wollen ja, daß kleine Buchhandlungen erhalten bleiben, daß es keinen ruinösen Wettbewerb gibt, daß das „Kulturgut Buch“ damit gefördert wird.

Nur: es gibt immer mehr Wertgutscheine, und die kann man dann eben in Online-Buchhandlungen einlösen. Ich habe das auch gerade gemacht. Und dabei richtig viel Geld gespart. Das eigene Hemd ist uns eben doch näher als der Rock?

beckwith

Frühstück

Airbnb bedeutet „Luftmatratze und Frühstück“. Fast 90 Prozent meiner Gäste verzichten jedoch auf das zweite „B“ (und eine Luftmatratze bekommen sie bei mir auch nicht, sondern i.d.R. ein echtes Bett mit Federkernmatratze).

Aber manche Gäste legen Wert auf zumindest einen Kaffee am Morgen, manche sogar auf ein komplettes Frühstück. Das ist nicht schlimm, weil ich ja Zimmer in meiner eigene Wohnung vermiete, daher bin ich meist da und kann Frühstück für die Gäste machen.

Aber manchmal, vor allem in der Ferienzeit oder wenn ich auf Dienstreise bin, bin ich nicht zu Hause und vermiete Zimmer in meiner Wohnung „in Abwesenheit“. Ein Freund läßt die Gäste dann zwar rein und zeigt ihnen alles, aber dann geht er natürlich wieder. Ab und zu kam es daher schon vor, daß sich ein Gast über fehlendes Frühstück beschwert hat, wenn ich nicht da war. Ich hab mich ja als Gast in einer Airbnb-Wohnung auch schon mal drüber beschwert, und dem Host eine negative Bewertung reingedrückt.

luso

Daher jetzt meine Idee: 50m von meiner Wohnung entfernt liegt ein nettes kleines Café. Täglich geöffnet ab 7 Uhr (Sonntag ab 8 Uhr). Ich werde jetzt Voucher an meine Gäste ausgeben lassen, wenn sie von meinem Freund in die Wohnung gelassen werden. Dann bekomme ich vielleicht bald wieder bessere Bewertungen und in der Folge mehr Buchungen.