Seit fast anderthalb Jahren arbeite ich jetzt in diesem Hotel in Köln. Ende 2019 gehen die Pächter nach 25 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand. Meine Kollegen, die schon lange hier arbeiten mit entsprechend einer langen Kündigungsfrist, haben vor einigen Wochen ihre Kündigung erhalten.

Der neue Pächter des Hotels ist eine große deutsche Hotelkette. Obwohl das schon seit Anfang 2019 bekannt ist, erfährt man nichts zu der Zukunft ab 2020. Normal wäre, dass Gespräche mit den Mitarbeitern geführt werden, und sie überredet werden, dazubleiben. Normal wäre auch, den Stammgästen, die seit vielen Jahren immer wieder in das Hotel kommen, jetzt schon die Möglichkeit zu geben, für 2020 zu buchen. Aber auch das passiert nicht.

Ich bin ja ein sehr geduldiger Mensch. Aber das macht alles keinen Sinn. Ich vermute daher, entgegen aller mündlich geäußerter Zusagen, dass das Personal nicht übernommen wird. Es könnte sogar sein, dass die Hotelkette auf den Zug Flüchtlingsunterkünfte aufspringt. Wie der Kölner Stadtanzeiger heute berichtet, kann ein Hotel dadurch 1000 € pro Flüchtling pro Monat verdienen. Und außerdem braucht man dann nicht mehr so viel Personal.

Die Unterbringung von Flüchtlingen in Hotels muss dringend beendet werden. Weil das erstens den Steuerzahler sehr viel Geld kostet, und zweitens für mich persönlich die Arbeitslosigkeit ab 2020 bedeuten könnte.